Ärzte Zeitung, 17.07.2007

Sommerakademie 2007

Große Lücken bei Hepatitis-Impfung

Impfen kann Hepatitis A und B wirksam verhindern. Beide Impfungen werden zum Beispiel allen Patienten mit chronischen Leberleiden empfohlen, um weiteren Schädigungen des Organs durch Infekte vorzubeugen. Gegen Hepatitis B sollten zudem alle Kinder und Jugendlichen geimpft sein, rät die Ständige Impfkommission (STIKO).

Gerade bei Jugendlichen ist das Risiko für Hepatitis B durch sexuelle Beziehungen erhöht. Im aktuellen Kinder- und Jugendgesundheitssurvey wurden jetzt wieder große Impflücken bestätigt. Nur 58 Prozent der Jugendlichen im Alter ab 14 Jahren hatten in der Studie einen kompletten Hepatitis-B-Schutz. Jeder Kontakt zu einem Jugendlichen sollte daher für Impfungen genutzt werden, so die STIKO. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »