Ärzte Zeitung, 17.07.2007

Sommerakademie 2007

Große Lücken bei Hepatitis-Impfung

Impfen kann Hepatitis A und B wirksam verhindern. Beide Impfungen werden zum Beispiel allen Patienten mit chronischen Leberleiden empfohlen, um weiteren Schädigungen des Organs durch Infekte vorzubeugen. Gegen Hepatitis B sollten zudem alle Kinder und Jugendlichen geimpft sein, rät die Ständige Impfkommission (STIKO).

Gerade bei Jugendlichen ist das Risiko für Hepatitis B durch sexuelle Beziehungen erhöht. Im aktuellen Kinder- und Jugendgesundheitssurvey wurden jetzt wieder große Impflücken bestätigt. Nur 58 Prozent der Jugendlichen im Alter ab 14 Jahren hatten in der Studie einen kompletten Hepatitis-B-Schutz. Jeder Kontakt zu einem Jugendlichen sollte daher für Impfungen genutzt werden, so die STIKO. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »