Ärzte Zeitung online, 18.08.2008

3000 Menschen bekamen 2007 Syphilis - Berlin ist Hochburg

BERLIN (dpa). Mehr als 3000 Fälle von Syphilis sind im Jahr 2007 in Deutschland gemeldet worden. Damit haben sich die Infektionszahlen seit 2004 stabilisiert, teilte das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) am Montag mit. Hochburg der durch Geschlechtsverkehr übertragenen Krankheit ist unter den Bundesländern der Stadtstaat Berlin mit 13,2 Fällen pro 100 000 Einwohner.

Es folgen Hamburg (8,4), Nordrhein-Westfalen (5,0), Hessen (4,5) und Sachsen (4,0). Schleswig-Holstein. Thüringen und Brandenburg liegen mit zwei Fällen pro 100 000 Einwohner deutlich unter Bundesdurchschnitt.

Nach wie vor stecken sich homosexuelle Männer besonders häufig mit Syphilis an. Mit fast 80 Prozent der gemeldeten Fälle verzeichnen die Epidemiologen einen neuen Höchstwert der Krankheitsübertragung durch sexuellen Kontakt zwischen Männern.

Eine zweite Ursache der hohen Infektionszahlen in Deutschland liegt laut Robert Koch-Institut in Ost- und Südosteuropa. Hier gebe es "größere Syphilis-Epidemien in der heterosexuellen Bevölkerung", die nach Deutschland importiert würden.

Während die Zahl der mit Syphilis infizierten Männer im vergangenen Jahr leicht gestiegen sei, verzeichnen die Epidemiologen für Frauen mit 267 Meldungen den niedrigsten Wert seit Einführung des Meldeverfahrens 2001. Die bisher höchste Zahl gemeldeter Syphilisfälle in Deutschland stammt aus dem Jahr 2004 mit bundesweit 3352 Fällen beiden Geschlechts. Das RKI geht davon aus, dass sich die Zahlen zwischen 3000 und 3500 pro Jahr stabilisieren - mit starken regionalen Unterschieden und einem Schwerpunkt in den Städten.

So liege die Zahl der Re-Infektionen in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen bei über 50 Prozent der Meldungen. Dass wiederholte Infektionen entdeckt würden, zeige auch, dass in Großstädten intensiver und häufiger kontrolliert werde. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen können laut RKI zu einer "rascheren Diagnose und frühzeitigeren Therapie" beitragen.

Auslöser von Syphilis ist das Bakterium Treponema pallidum, das vor allem beim Sex übertragen wird. Die einst gefürchtete Infektion lässt sich heute mit Antibiotika behandeln. Erneute Infektionen sind allerdings möglich - und kommen auch immer häufiger vor. Unbehandelt führt Syphilis im Frühstadium zu Hautgeschwüren, im Spätstadium kann die Krankheit unter anderem eine Hirnhautentzündung und Demenz auslösen. Bei einer akuten Syphilis können auch Aidsviren (HIV) leichter übertragen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »