Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Jedes zweite Zervix-Ca enthält HPV-16

ALBUQUERQUE (ikr). Nahezu jedes zweite invasive Zervix-Karzinom enthält HP-Viren vom Typ 16 und etwa jeder siebte Tumor dieser Art HPV-18, also die beiden Virustypen, gegen die sich die beiden HPV-Impfstoffe richten.

Das hat die DNA-Analyse von mehr als 800 invasiven Zervix-Karzinomen ergeben (J Natl Cancer Inst 101, 2009, 439). Zum Zeitpunkt der Diagnose der HPV-16-positiven Tumoren waren die Frauen im Mittel 48 Jahre alt und bei Feststellung der HPV-18-positiven Malignome 46 Jahre alt. Bei der Diagnose von Tumoren mit anderen HPV-Typen waren die Patientinnen im Mittel bereits 52 Jahre alt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »