Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Jedes zweite Zervix-Ca enthält HPV-16

ALBUQUERQUE (ikr). Nahezu jedes zweite invasive Zervix-Karzinom enthält HP-Viren vom Typ 16 und etwa jeder siebte Tumor dieser Art HPV-18, also die beiden Virustypen, gegen die sich die beiden HPV-Impfstoffe richten.

Das hat die DNA-Analyse von mehr als 800 invasiven Zervix-Karzinomen ergeben (J Natl Cancer Inst 101, 2009, 439). Zum Zeitpunkt der Diagnose der HPV-16-positiven Tumoren waren die Frauen im Mittel 48 Jahre alt und bei Feststellung der HPV-18-positiven Malignome 46 Jahre alt. Bei der Diagnose von Tumoren mit anderen HPV-Typen waren die Patientinnen im Mittel bereits 52 Jahre alt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »