Ärzte Zeitung, 30.03.2009

Jedes zweite Zervix-Ca enthält HPV-16

ALBUQUERQUE (ikr). Nahezu jedes zweite invasive Zervix-Karzinom enthält HP-Viren vom Typ 16 und etwa jeder siebte Tumor dieser Art HPV-18, also die beiden Virustypen, gegen die sich die beiden HPV-Impfstoffe richten.

Das hat die DNA-Analyse von mehr als 800 invasiven Zervix-Karzinomen ergeben (J Natl Cancer Inst 101, 2009, 439). Zum Zeitpunkt der Diagnose der HPV-16-positiven Tumoren waren die Frauen im Mittel 48 Jahre alt und bei Feststellung der HPV-18-positiven Malignome 46 Jahre alt. Bei der Diagnose von Tumoren mit anderen HPV-Typen waren die Patientinnen im Mittel bereits 52 Jahre alt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »