Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Schlechte Noten für Chlamydien-Screening

LONDON (ikr). Ist das jährliche Chlamydien-Screening bei jungen Frauen doch nicht so effektiv? In einer Studie wurde bei 2529 sexuell aktiven Frauen die Pelvic-inflammatory-disease (PID)-Rate im Verlauf von zwölf Monaten ermittelt (BMJ 340, 2010, c1642). Die meisten PID-Episoden ereigneten sich bei Frauen, die zu Studienbeginn Chlamydien-negativ getestet wurden. Sie hatten sich wohl nach dem Test durch Partnerwechsel infiziert, vermuten die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »