Ärzte Zeitung, 10.05.2010

Chlamydien-Infektionen führen oft zu Sterilität

FRANKFURT A. M. (eb). Mit Chlamydien infizieren sich in Deutschland jedes Jahr rund eine Million Frauen. Vor allem junge Frauen sollten die Infektion nicht unterschätzen, warnt das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF).

Chlamydien können die Eileiter schädigen, was in der Hälfte der Fälle zur Sterilität führt. Da zunächst keine Beschwerden auftreten, bleibt die Infektion anfangs oft unentdeckt. Mit Labortests kann sie zuverlässig diagnostiziert werden. Diese Tests sollten bei Vorsorgeuntersuchungen mitgemacht werden, rät die IPF.

Ein Infoblatt "Sexuell übertragbare Krankheiten - eine Bedrohung für viele" kann kostenlos heruntergeladen werden unter www.vorsorge-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »