Ärzte Zeitung, 10.05.2010

Chlamydien-Infektionen führen oft zu Sterilität

FRANKFURT A. M. (eb). Mit Chlamydien infizieren sich in Deutschland jedes Jahr rund eine Million Frauen. Vor allem junge Frauen sollten die Infektion nicht unterschätzen, warnt das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF).

Chlamydien können die Eileiter schädigen, was in der Hälfte der Fälle zur Sterilität führt. Da zunächst keine Beschwerden auftreten, bleibt die Infektion anfangs oft unentdeckt. Mit Labortests kann sie zuverlässig diagnostiziert werden. Diese Tests sollten bei Vorsorgeuntersuchungen mitgemacht werden, rät die IPF.

Ein Infoblatt "Sexuell übertragbare Krankheiten - eine Bedrohung für viele" kann kostenlos heruntergeladen werden unter www.vorsorge-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »