Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Wie Chlamydia ektopische Schwangerschaft fördert

EDINBURGH (ars). Bei Frauen, die eine Chlamydien-Infektion durchgemacht haben, kommt es gehäuft zu ektopischen Schwangerschaften. Dabei nistet sich der Embryo nicht in der Gebärmutter, sondern etwa in den Eileitern ein. Eine schottische Studie liefert erstmals Hinweise, wie es zu dieser Komplikation kommt (Am J Pathol 2011; 178: 253).

Forscher der Uni Edinburgh fanden bei Frauen mit dieser verbreiteten sexuell übertragbaren Krankheit gehäuft ein Protein mit der Bezeichnung PROKR2 in den Eileitern. Eine verstärkte Produktion dieser Substanz erhöht die Wahrscheinlichkeit einer ektopischen Implantation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »