Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Gonokokken schnappen sich menschliche DNA

CHICAGO (hub). Menschliche und bakterielle Zellen tauschen kein Erbmaterial aus. Dieser Lehrmeinung widersprechen jetzt Forscher der Northwestern University in Chicago.

Sie haben bei Neisseria gonorrhoeae, dem Erreger von Gonorrhoe, Abschnitte menschlicher DNA entdeckt, teilt die Uni mit. Dieser Gentransfer sei ein relativ neuer evolutionärer Schritt, hätten weitere Forschungen ergeben. Aus dem Gentransfer ergeben sich Konsequenzen für die Evolution.

Denn wer solche DNA-Abschnitte erwerben kann, dem werden so auch evolutionäre Sprünge ermöglicht, so die Uni weiter. Außerdem sei eine bessere Wirtsanpassung möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »