Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Gonokokken schnappen sich menschliche DNA

CHICAGO (hub). Menschliche und bakterielle Zellen tauschen kein Erbmaterial aus. Dieser Lehrmeinung widersprechen jetzt Forscher der Northwestern University in Chicago.

Sie haben bei Neisseria gonorrhoeae, dem Erreger von Gonorrhoe, Abschnitte menschlicher DNA entdeckt, teilt die Uni mit. Dieser Gentransfer sei ein relativ neuer evolutionärer Schritt, hätten weitere Forschungen ergeben. Aus dem Gentransfer ergeben sich Konsequenzen für die Evolution.

Denn wer solche DNA-Abschnitte erwerben kann, dem werden so auch evolutionäre Sprünge ermöglicht, so die Uni weiter. Außerdem sei eine bessere Wirtsanpassung möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »