Ärzte Zeitung, 04.12.2012

RKI meldet

Rekordzahlen bei Syphilis

BERLIN. Mit fast 3.700 Fällen haben die Meldezahlen für Syphilis bundesweit im Jahr 2011 den höchsten Wert seit zehn Jahren erreicht (Epi Bull 2012; 48: 481).

Dies entspricht einer Inzidenz von 4,5 Infektionen auf 100.000 Einwohner und einem Anstieg im Vergleich zu 2010 um 22 Prozent. Damit setzt sich der seit 2010 zu beobachtende ansteigende Trend fort.

Die höchsten Inzidenzen wurden in den Großstädten Köln (24), Frankfurt (21) und Berlin (18) registriert.

Bei 84 Prozent der Fälle war die Infektionsquelle Sex zwischen Männern. Entsprechend erkrankten Männer weitaus häufiger als Frauen. (eis)

[15.01.2013, 16:06:52]
Dr. Horst Grünwoldt 
Homo-Sex und Lues
Dem homosexuell Uneingeweihten und heterosexuell Erfahrenen stellt sich zur "Lust"-Seuchen-Statistik die Frage: Wie wird unter Männern der Erreger der Syphilis (Lues, Treponema pallidum)so oft übertragen?
Sollte nicht das vaginale Genitale nach Überimpfung (Infektion) der zunächst unauffällige (inapparente) "Brutschrank" (Inkubator) für die chronische, venerische Infektions-Krankheit und seinen Mikroorganismus sein?
Erstaunlich auch, daß die internationale 2-Millionen-Stadt Hamburg mit ihrem hohen Anteil an Migranten (Ein- und Umherwandernden) in der höchsten deutschen Inzidenz für die o.g. Geschlechtskrankheit gar nicht auftaucht!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie), Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »