Ärzte Zeitung, 31.07.2014

Ebola

EU stellt mehr Geld zur Verfügung

BRÜSSEL. Die Europäische Union gibt zwei Millionen Euro mehr als geplant, um den Ebola-Ausbruch in Westafrika einzudämmen und in den Gemeinden medizinische Betreuung anzubieten.

Damit betrage die Hilfe 3,9 Millionen Euro, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit. "Die Zahl der Infektionen ist extrem alarmierend und wir müssen unsere Maßnahmen verstärken, bevor noch mehr Leben verloren sind", sagte die EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe, Kristalina Georgieva.

Die Mittel werden über Partnerorganisationen wie "Ärzte ohne Grenzen" geleitet. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »