Ärzte Zeitung online, 11.08.2014

Ebola

Uni-Klinik in Hamburg gibt Entwarnung

HAMBURG/NEU-ISENBURG. Der Ebola-Verdacht bei einem Mann aus Sierra Leone hat sich nach Angaben des Hamburger Uni-Klinikums Eppendorf nicht bestätigt.

Der Mann befinde sich seit Sonntagmorgen nicht mehr auf der Isolationsstation, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Der Afrikaner hatte Medienberichten zufolge am Samstagnachmittag über Fieber und Erbrechen geklagt und war in ein Krankenhaus gebracht worden. Von dort war der 28-Jährige am späten Abend mit einem Infektionsrettungswagen in das Uni-Klinikum verlegt worden.

Zudem wurde bekannt, dass der spanische Ebola-Patient Miguel Pajares in Madrid mit dem experimentellen Medikament "ZMapp" behandelt werden soll.

Wie das spanische Gesundheitsministerium am Sonntag mitteilte, wurde das Mittel in das Krankenhaus gebracht, in dem der 75-jährige Geistliche in einer Quarantäne-Station behandelt wird. Die Ärzte hatten zuvor den Antrag gestellt, eine Ausnahmegenehmigung für die Einfuhr des Medikaments zu erteilen. (eb/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »