Ärzte Zeitung, 15.09.2014

Ebola

Düstere Prognose von US-Forschern

GENF. Die WHO befürchtet, die Ebola-Epidemie könne neun Monate dauern und 20 000 Infektionen erreichen.

US-Experten sehen die Entwicklung hingegen viel schwärzer: Sie gehen von mindestens 12 bis 18 Monaten aus, die Zahl der Infizierten könne 20 000 pro Monat erreichen, berichtet die "New York Times" am Samstag.

Sie beruft sich auf Wissenschaftler mehrerer Universitäten, die die Entwicklung für die US-Gesundheitsbehörden verfolgen. Vieles hänge davon ab, wie gut die Infizierten versorgt würden und ob es bald wirksame Medikamente oder Impfstoffe gebe.

Die Zahl der Ebola-Toten stieg nach WHO-Angaben weiter: Bis Freitag starben mehr als 2400 Menschen, 4784 Infektionen wurden registriert. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »