Ärzte Zeitung App, 09.10.2014

Ebola

Bayer spendet Ciprofloxacin

LEVERKUSEN. Die Bayer AG liefert der US-amerikanischen Hilfsorganisation Direct Relief kostenlos Ciprofloxacin zur Behandlung der Ebola-Patienten in Sierra Leone, Liberia und Nigeria.

Der Marktwert der Medikamentenspende betrage 3,2 Millionen Dollar, teilte Bayer am Dienstag mit. Das Antibiotikum solle helfen, diverse Folgeinfektionen, für die Ebola-Patienten leichter anfällig sind, zu bekämpfen.

Ciprofloxacin eignet sich zur Behandlung von bakteriellen Infektionen der Atemwege, im Hals-Nasen-Ohren-Bereich, der Augen, der Geschlechtsorgane, des Magen-Darm-Traktes, der Galle, der Niere und der ableitenden Harnwege, der Haut sowie von Knochen und Gelenken. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »