Ärzte Zeitung online, 04.12.2014

Geheilt

Frankfurter Ebola-Patient ist wieder zu Hause

Der an der Uniklinik in Frankfurt behandelte Ebola-Patient ist bereits Mitte November geheilt zu seiner Familie zurückgekehrt. Das gab die Klinik jetzt bekannt.

FRANKFURT AM MAIN. Der am 3. Oktober auf die Isolierstation des Universitätsklinikums Frankfurt aufgenommene Patient mit einer Ebola-Viruserkrankung ist nach Angaben der Uni-Klinik als geheilt entlassen worden. Dies sei bereits am 19. November geschehen, teilte das Universitätsklinikum am Donnerstag mit.

Insgesamt rund sieben Wochen sei der Ebola-Patient am Universitätsklinikum Frankfurt behandelt worden. Dabei sei er zwischenzeitlich mit einem Multiorganversagen kritisch erkrankt, so das Klinikum.

Mit intensivmedizinischer Therapie inklusive Organersatzverfahren sei es gelungen, die Zeit bis zum Einsetzen der eigenen Antikörperproduktion zu überbrücken.

Nach Rücksprache mit den zuständigen Gesundheitsbehörden sei der Patient 55 Tage nach Ausbruch der Infektion entlassen worden. Er sei mittlerweile gut bei seiner Familie angekommen und wohlauf, heißt es in der Mitteilung.

Drei Ebola-Kranke mit Behandlung in Deutschland

Der Weg des Ebola-Virus

Die Ebola-Epidemie in Westafrika sorgt für Tausende infizierte Menschen - und Tausende Tote. Der Ausbruch geht auf ein zweijähriges Mädchen zurück. Zur Chronologie des Ausbruchs.

"Wir sind glücklich, dass wir dem Patienten zu seiner Genesung verhelfen konnten. Dies war nur durch den großen, freiwilligen Einsatz der medizinischen Mitarbeiter möglich, die alle unter hoher körperlicher und psychischer Belastung gearbeitet haben", wird Professor Jürgen Schölmerich zitiert, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Frankfurt.

Der Patient, laut Medienberichten ein Arzt aus Uganda, hatte sich als Mitarbeiter einer Nichtregierungsorganisation im Einsatz gegen Ebola in Sierra Leone angesteckt und war am 3. Oktober in kritischem Zustand nach Frankfurt geflogen und dann ins Universitätsklinikum gebracht worden.

Es handelte sich um den zweiten in Deutschland aufgenommenen Ebola-Patienten. Insgesamt sind bisher drei Ebola-Patienten in Deutschland behandelt worden, einer starb, zwei konnten als geheilt entlassen werden. (eb/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »