Ärzte Zeitung online, 12.01.2015

Westafrika

Deutschland stellt EU Ebola-Airbus zur Verfügung

Die Bundesregierung stellt das deutsche Sonderflugzeug zur Behandlung von Ebola-Patienten für eine neue "Weißhelm"-Initiative der Europäischen Union zur Verfügung, kündigt Außenminister Frank-Walter Steinmeier an.

BERLIN. Das Ebola-Flugzeug - ein umgebauter Airbus A340-400 der Lufthansa mit einer Isolationszelle für Menschen, die sich mit dem Ebola-Virus infiziert haben - steht seit Ende November für Einsätze bereit. Bislang flog die Maschine aber noch nie nach Afrika.

Die EU arbeitet derzeit an der Aufstellung einer "Weißhelm"-Truppe aus Medizinern und Logistik-Experten - vergleichbar mit den "Blauhelm"-Soldaten der Vereinten Nationen -, die bei Seuchen zum Einsatz kommen könnten.

Steinmeier sagte nach einem Treffen mit dem Ebola-Beauftragten der EU, Christos Stylianides, die EU solle künftig "effizient und schnell auf internationale Epidemien reagieren können". (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »