Ärzte Zeitung, 28.01.2015

Kommentar zu Ebola

Verpasste Chancen

Von Thomas Müller

Es ist für Ärzte nicht einfach, mit ansehen zu müssen, wie Patienten sterben, ohne dass sie etwas tun können. Der Druck, irgendetwas zu geben, in der Hoffnung, dass es hilft, ist immens.

Selbst die WHO ist dagegen nicht immun: Sie hat im August vergangenen Jahres sämtliche wissenschaftlichen Standards über Bord geworfen und der Verwendung ungeprüfter Wirkstoffe bei Ebola-Patienten zugestimmt.

Eine Folge: Derzeit werden in Westafrika zwei Virustatika ohne jegliche Kontrollgruppe verwendet. Ebolakranken könne man aus ethischen Gründen keine Placebos geben, lautet eine Begründung.

Doch das Gegenteil ist der Fall: Solange nicht bewiesen ist, dass die neuen Mittel den Patienten mehr nutzen als schaden, muss es eine Placebo-Kontrollgruppe geben.

Andernfalls riskiert man, den Tod der Patienten zu beschleunigen, und wird nie erfahren, ob die Mittel tatsächlich wirken. Auch im Mittelalter gab es Ärzte, die glaubten, ihre Kräuter würden gegen die Pest helfen. Eine kontrollierte Studie hätte sie rasch widerlegt.

Die WHO täte gut daran, schnell wieder auf den Pfad der Evidenz zurückzufinden. Dringend nötig wären Standards, um Medikamente während einer Epidemie zu testen.

Diese Chance hat man nun verpasst. Doch Ebola wird wieder kommen. Dumm nur, dass wir dann wohl immer noch keine Waffen haben, von denen wir wissen, dass sie funktionieren.

Lesen Sie dazu auch:
Ebola-Epidemie: Die Zeit für Impfstofftests wird knapp

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »