Ärzte Zeitung online, 02.02.2015

Ebola

Liberia verschiebt Wiedereröffnung der Schulen

Nach monatelanger Schließung wegen der Ebola-Epidemie verzögert sich in Liberia die Wiedereröffnung der Schulen.

MONROVIA. Die Regierung des westafrikanischen Landes hat die für Montag geplante Wiederaufnahme des Schulbetriebs in letzter Minute um zwei Wochen nach hinten verlegt.

Ein Sprecher des Bildungsministeriums sagte, zunächst müssten genügend Gesundheitsexperten, Hygiene-Sets und Fieberthermometer für alle Schulen bereitgestellt werden. "Wir wollen ein sicheres Lernumfeld für unsere Kinder garantieren."

Im ebenfalls schwer von Ebola betroffenen Nachbarland Guinea waren die Schulen nach einer rund siebenmonatigen Schließung im Januar wiedereröffnet worden. Sierra Leone hat bislang noch kein Datum genannt.

Die Zahl der Ebola-Neuansteckungen ist in den drei westafrikanischen Ländern laut der Weltgesundheitsorganisation zuletzt stark zurückgegangen.

Damit besteht nach Ansicht von Experten die Hoffnung, die Seuche im Laufe des Jahres ganz unter Kontrolle zu bringen. Insgesamt sind seit vergangenem März rund 22 000 Menschen an Ebola erkrankt, fast 9000 starben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »