Ärzte Zeitung online, 02.02.2015

Ebola

Liberia verschiebt Wiedereröffnung der Schulen

Nach monatelanger Schließung wegen der Ebola-Epidemie verzögert sich in Liberia die Wiedereröffnung der Schulen.

MONROVIA. Die Regierung des westafrikanischen Landes hat die für Montag geplante Wiederaufnahme des Schulbetriebs in letzter Minute um zwei Wochen nach hinten verlegt.

Ein Sprecher des Bildungsministeriums sagte, zunächst müssten genügend Gesundheitsexperten, Hygiene-Sets und Fieberthermometer für alle Schulen bereitgestellt werden. "Wir wollen ein sicheres Lernumfeld für unsere Kinder garantieren."

Im ebenfalls schwer von Ebola betroffenen Nachbarland Guinea waren die Schulen nach einer rund siebenmonatigen Schließung im Januar wiedereröffnet worden. Sierra Leone hat bislang noch kein Datum genannt.

Die Zahl der Ebola-Neuansteckungen ist in den drei westafrikanischen Ländern laut der Weltgesundheitsorganisation zuletzt stark zurückgegangen.

Damit besteht nach Ansicht von Experten die Hoffnung, die Seuche im Laufe des Jahres ganz unter Kontrolle zu bringen. Insgesamt sind seit vergangenem März rund 22 000 Menschen an Ebola erkrankt, fast 9000 starben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »