Ärzte Zeitung, 15.10.2015

London

Zustand der schottischen Ebola-Patientin kritisch

LONDON. Die schottische Krankenschwester, die im Januar vermeintlich von Ebola geheilt worden war, ist nach Angaben ihrer Ärzte in kritischem Zustand.

Sie werde "wegen Ebola" auf der spezialisierten Isolierstation behandelt, teilte das Royal Free Hospital in London am Mittwoch mit.

Die 39-Jährige hatte sich Ende vergangenen Jahres bei einem Hilfseinsatz in Sierra Leone infiziert und war Ende Januar als geheilt entlassen worden. Vergangenen Freitag war sie vom University Hospital in Glasgow wieder in die Londoner Spezialklinik gebracht worden.

Grund sei "eine ungewöhnliche späte Komplikation ihrer Krankheit", hatte es geheißen. Zu den konkreten Symptomen äußert sich das Krankenhaus nicht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »