Ärzte Zeitung, 15.10.2015

London

Zustand der schottischen Ebola-Patientin kritisch

LONDON. Die schottische Krankenschwester, die im Januar vermeintlich von Ebola geheilt worden war, ist nach Angaben ihrer Ärzte in kritischem Zustand.

Sie werde "wegen Ebola" auf der spezialisierten Isolierstation behandelt, teilte das Royal Free Hospital in London am Mittwoch mit.

Die 39-Jährige hatte sich Ende vergangenen Jahres bei einem Hilfseinsatz in Sierra Leone infiziert und war Ende Januar als geheilt entlassen worden. Vergangenen Freitag war sie vom University Hospital in Glasgow wieder in die Londoner Spezialklinik gebracht worden.

Grund sei "eine ungewöhnliche späte Komplikation ihrer Krankheit", hatte es geheißen. Zu den konkreten Symptomen äußert sich das Krankenhaus nicht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »