Ärzte Zeitung online, 15.01.2016

WHO

Ebola-Epidemie in Afrika doch nicht zu Ende

Neuigkeiten zu Ebola: In Afrika gibt es einen neuen Fall. Die EU plant den Aufbau eines Ärztekorps. Und Russland kündigt einen Impfstoff an.

NEU-ISENBURG. Nur einen Tag nach Bekanntgabe des Endes der Ebola-Epidemie in Westafrika ist in Sierra Leone erneut ein Mensch dem Virus zum Opfer gefallen. Die WHO bestätigte den Ebola-Todesfall am Freitag. Sierra Leone war bereits im November für Ebola-frei erklärt worden. Eine Frau starb nun in der Stadt Magburaka im Zentrum des Landes an Ebola, wie die WHO am Freitag erklärte. Wie sich die Frau angesteckt hatte, blieb zunächst unklar. Der WHO zufolge starb sie bereits am Dienstag. Erst nach ihrem Tod wurde sie auf Ebola hin getestet.

Unterdessen hat die EU den Aufbau eines europäischen Ärztekorps angekündigt, um künftig auf globale medizinische Krisenfälle wie die Ebola-Epidemie vorbereitet zu sein. Ein solches Korps werde "vielleicht schon im kommenden Monat" in Brüssel aus der Taufe gehoben, sagte der für humanitäre Angelegenheiten zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides der Agentur "AFP".

Eine weitere Nachricht zu Ebola kommt von Russlands Präsident Wladimir Putin. Dieser hatte am Donnerstag selbst verkündet, dass russische Forscher einen Ebola-Impfstoff entwickelt hätten. Experten im Ausland reagierten skeptisch. Zwar sei der WHO bekannt, dass in Russland an einem Ebola-Impfstoff gearbeitet werde, sagte Sprecher Tarik Jašarevic in Genf. Man habe aber noch keine Daten dazu gesehen. (dpa/eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »