Ärzte Zeitung, 20.01.2016

Nigeria

Lassa-Fieber bedroht vor allem Einheimische

DÜSSELDORF. In Nigeria wurden seit vergangenem November mindestens 90 Fälle von Lassa-Fieber registriert, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. 43 Menschen sind gestorben.

Trotz des Anstiegs zum Ende 2015 seien die Fallzahlen im Vergleich zu den Vorjahren gesunken. Lassa-Fieber kommt in Nigeria regelmäßig vor. Vor allem Mäuse verbreiten die Viren. Die Nager verunreinigen mit Ausscheidungen Lebensmittel.

Die Erreger können aber auch über Tröpfchen- und Wundinfektionen oder via Sekrete von Mensch zu Mensch übertragen werden. Das Infektionsrisiko für Reisende sei gering, so das CRM. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »