Ärzte Zeitung, 21.03.2016

Düsseldorf

Verdacht auf Lassa-Fieber vorerst nicht bestätigt

DÜSSELDORF. Zwei in der Uniklinik Düsseldorf behandelte Kontaktpersonen des im Februar in Köln verstorbenen Lassa-Patienten haben sich wohl doch nicht angesteckt. Der Verdacht habe sich bei Wiederholungstests nicht bestätigt, so die Klinik am Samstag.

Beide Patienten befinden sich aber weiter auf der Sonderisolierstation der Klinik. Sie gelten solange als Verdachtsfälle, bis das Ende der Inkubationszeit erreicht ist. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »