Ärzte Zeitung, 21.12.2012

Interstitielle Cystitis

Hilft das Hormon hCG?

HAMBURG. Als ursachenbezogene Therapie bei Interstitieller Cystitis (IC) wird derzeit das Schwangerschaftshormon hCG untersucht.

Der Grund: Es wurde beobachtet, dass sich die Symptome bei Schwangeren bessern, teilt die Deutsche Gesellschaft für Urologie mit.

Bei IC-Patienten sei geschlechtsunabhängig signifikant erhöhtes hCG nachweisbar, was auf einen Schutz- oder Reparaturmechanismus hinweise und eine neue Perspektive eröffne.

Bis heute ist keine Heilung möglich, da die Pathogenese kaum erforscht ist. Vermutet wird ein Immun- und Barrieredefekt im Gewebe der Harnwege, besonders im Urothel.

Bis zu 25.000 Fälle von Interstitieller Cystitis gibt es nach Schätzungen des Fördervereins Interstitielle Cystitis in Deutschland.

Die Dunkelziffer sei hoch, da die Differenzierung zwischen beginnender IC und einer überaktiven Blase schwierig sei. Zur Diagnostik eignen sich die klinischen Symptome, Blasenspiegelung mit Biopsie zur mikroskopischen Untersuchung und Molekulartests spezifischer Zellproteine. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »