Mittwoch, 30. Juli 2014
Ärzte Zeitung, 21.12.2012

Interstitielle Cystitis

Hilft das Hormon hCG?

HAMBURG. Als ursachenbezogene Therapie bei Interstitieller Cystitis (IC) wird derzeit das Schwangerschaftshormon hCG untersucht.

Der Grund: Es wurde beobachtet, dass sich die Symptome bei Schwangeren bessern, teilt die Deutsche Gesellschaft für Urologie mit.

Bei IC-Patienten sei geschlechtsunabhängig signifikant erhöhtes hCG nachweisbar, was auf einen Schutz- oder Reparaturmechanismus hinweise und eine neue Perspektive eröffne.

Bis heute ist keine Heilung möglich, da die Pathogenese kaum erforscht ist. Vermutet wird ein Immun- und Barrieredefekt im Gewebe der Harnwege, besonders im Urothel.

Bis zu 25.000 Fälle von Interstitieller Cystitis gibt es nach Schätzungen des Fördervereins Interstitielle Cystitis in Deutschland.

Die Dunkelziffer sei hoch, da die Differenzierung zwischen beginnender IC und einer überaktiven Blase schwierig sei. Zur Diagnostik eignen sich die klinischen Symptome, Blasenspiegelung mit Biopsie zur mikroskopischen Untersuchung und Molekulartests spezifischer Zellproteine. (eb)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Schutz durch Sport: Jeder dritte M. Alzheimer lässt sich verhindern

Kein Übergewicht, kein Tabak, kein Diabetes - dies reduziert das Alzheimerrisiko beträchtlich. Am wichtigsten ist jedoch mehr Bewegung: Allein dadurch ließe sich jede fünfte Demenz vermeiden. mehr »

Fachkräfte: Pflegeberufe bei Azubis beliebt

Die Zahl der Azubis in der Altenpflege ist innerhalb von fünf Schuljahren um 36 Prozent gestiegen. Kein anderer der 17 bundesrechtlich geregelten Gesundheitsberufe kann sich über einen solchen Zulauf erfreuen. mehr »

Ebola: US-Behörde warnt Ärzte

Noch ist der Ebola-Ausbruch in Westafrika auf die Region begrenzt. Doch zahlreiche neue Fälle setzten Behörden weltweit in Alarmbereitschaft: Erkrankte könnten mit dem Flugzeug in andere Länder gelangen. Die CDC rät Ärzten in den USA zu Wachsamkeit. mehr »