Ärzte Zeitung, 13.01.2004

Verborgene Hepatitis C

Infektion trotz negativer Antikörper- und Virustests

MADRID (eis). Läßt sich bei Patienten die Ursache einer Leberentzündung nicht klären, dann kann es sich lohnen, Biopsate auf Hepatitis-C-Viren (HCV) zu untersuchen.

So fanden spanische Forscher bei 57 von 100 solchen Patienten HCV in Gewebeproben der Leber (J Infect Dis 189, 2004, 7). In Serumtests hatten sich zuvor weder anti-HCV-Antikörper noch HCV-RNA nachweisen lassen.

Bei 70 Prozent der Patienten mit HCV in den Biopsaten wurden zudem HCV in peripheren mononukleären Zellen gefunden. Ob Patienten mit solchen okkulten HCV-Infektionen auch andere Menschen anstecken könnten, müsse jetzt untersucht werden, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »