Ärzte Zeitung, 13.01.2004

Verborgene Hepatitis C

Infektion trotz negativer Antikörper- und Virustests

MADRID (eis). Läßt sich bei Patienten die Ursache einer Leberentzündung nicht klären, dann kann es sich lohnen, Biopsate auf Hepatitis-C-Viren (HCV) zu untersuchen.

So fanden spanische Forscher bei 57 von 100 solchen Patienten HCV in Gewebeproben der Leber (J Infect Dis 189, 2004, 7). In Serumtests hatten sich zuvor weder anti-HCV-Antikörper noch HCV-RNA nachweisen lassen.

Bei 70 Prozent der Patienten mit HCV in den Biopsaten wurden zudem HCV in peripheren mononukleären Zellen gefunden. Ob Patienten mit solchen okkulten HCV-Infektionen auch andere Menschen anstecken könnten, müsse jetzt untersucht werden, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »