Ärzte Zeitung, 13.01.2004

Verborgene Hepatitis C

Infektion trotz negativer Antikörper- und Virustests

MADRID (eis). Läßt sich bei Patienten die Ursache einer Leberentzündung nicht klären, dann kann es sich lohnen, Biopsate auf Hepatitis-C-Viren (HCV) zu untersuchen.

So fanden spanische Forscher bei 57 von 100 solchen Patienten HCV in Gewebeproben der Leber (J Infect Dis 189, 2004, 7). In Serumtests hatten sich zuvor weder anti-HCV-Antikörper noch HCV-RNA nachweisen lassen.

Bei 70 Prozent der Patienten mit HCV in den Biopsaten wurden zudem HCV in peripheren mononukleären Zellen gefunden. Ob Patienten mit solchen okkulten HCV-Infektionen auch andere Menschen anstecken könnten, müsse jetzt untersucht werden, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »