Ärzte Zeitung, 13.01.2004

Verborgene Hepatitis C

Infektion trotz negativer Antikörper- und Virustests

MADRID (eis). Läßt sich bei Patienten die Ursache einer Leberentzündung nicht klären, dann kann es sich lohnen, Biopsate auf Hepatitis-C-Viren (HCV) zu untersuchen.

So fanden spanische Forscher bei 57 von 100 solchen Patienten HCV in Gewebeproben der Leber (J Infect Dis 189, 2004, 7). In Serumtests hatten sich zuvor weder anti-HCV-Antikörper noch HCV-RNA nachweisen lassen.

Bei 70 Prozent der Patienten mit HCV in den Biopsaten wurden zudem HCV in peripheren mononukleären Zellen gefunden. Ob Patienten mit solchen okkulten HCV-Infektionen auch andere Menschen anstecken könnten, müsse jetzt untersucht werden, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »