Ärzte Zeitung, 26.02.2004

KOMMENTAR

Sport bringt Lust, zuviel den Frust

Von Marlinde Lehmann

Verträge und Studien haben manchmal etwas gemeinsam: Viel Wichtiges steht sozusagen im Kleingedruckten. Das ist jetzt auch bei einer Studie australischer Kollegen so.

Zwar ist schon ihre Botschaft im Abstrakt, also sozusagen im Großgedruckten, wichtig, die da lautet: Sport und Diät tun auch dicken Leberkranken gut. Schmelzen nämlich die Pfunde, bessern sich oft auch Laborwerte, Verfettung und Fibrosierung.

Ebenso wichtig ist aber auch eine Botschaft sozusagen im Kleingedruckten, nur kurz in Ergebnis-Teil und Diskussion erwähnt. Sie heißt: Damit Abspeck-Maßnahmen langfristig ziehen, sollte damit nicht übertrieben werden. Denn zwingen sich Patienten etwa zu unrealistisch viel Sport, halten sie nicht lange durch, sie resignieren und tun im schlimmsten Fall bald gar nichts mehr!

Im Fall der Leberkranken hatten die australischen Kollegen beobachtet, daß gerade diejenigen Kranken nach wenigen Monaten des Abspeckens wieder Gewicht zulegten, die zu Studienbeginn wesentlich intensiver trainiert hatten, als ihnen geraten worden war.

Diät und Sport bei Patienten mit Übergewicht zu fördern, ist also richtig. Manchmal macht es aber auch Sinn, übertriebenen Eifer zu bremsen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »