Ärzte Zeitung, 06.07.2004

Bei Zirrhose sind Tests der Hirnleistung wichtig

Hepatische Enzephalopathie ist viel häufiger als bislang angenommen / Symptome mit Therapie reversibel

MAGDEBURG (gwa). Jeder Patient mit Leberzirrhose sollte viertel- bis halbjährlich auf hepatische Enzephalopathie (HE) getestet werden. Sonst fahren etwa Patienten mit verminderter Reaktionsfähigkeit Auto oder bedienen Maschinen.

Reaktions- oder Konzentrationsstörungen kommen oft bereits bei leichten, auf den ersten Blick schwer erkennbaren HE-Formen vor. Bis zu 80 Prozent der eine Million Patienten mit Zirrhose in Deutschland sind betroffen; jeder zweite hat aber nur leichte, schwer erkennbare Symptome.

HE ist übrigens potentiell reversibel. Als Therapie sind etwa Medikamente etabliert, die die Ammoniakkonzentration im Blut oder die Resorption im Darm mindern.

Die HE-Prävalenz bei chronisch Leberkranken wird mit 30 bis 70 Prozent angegeben. Bei dekompensierter Zirrhose, etwa mit Ikterus, Aszites und gastrointestinalen Blutungen, kommt eine HE sogar noch häufiger vor. Das ergibt eine Langzeit-Untersuchung des Internisten Dr. habil. Kurt Grüngreiff aus Magdeburg bei 193 dekompensierten Patienten (Verdauungskrankheiten 6, 2004, 253).

83 Prozent der Patienten hatten mindestens einmal eine HE. Jeder Zweite hatte eine auf den ersten Blick schwer erkennbare Form mit nur geringer Störung der Feinmotorik oder reduzierter Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit.

Grüngreiff empfiehlt, Patienten mit Leberzirrhose viertel- bis halbjärhlich auf HE zu testen. Das geht auch in der Praxis leicht, etwa mit psychometrischen Tests (Liniennachfahr- oder Zahlenverbindungstests). Geeignet ist auch die Flimmerfrequenz-Analyse.

Übrigens: Schauen Sie doch mal in die Sommer-Akademie. Mit den Beiträgen zum Thema Leberkrankheiten können Sie dort Fortbildungspunkte sammeln zur Sommer-Akademie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »