Ärzte Zeitung, 13.07.2004

Hepatitis-Risiko in Olympiastadt Athen erhöht

NEU-ISENBURG (Smi). Das Institut für Tropenmedizin in Berlin hat Bundesbürger, die im August die Olympischen Sommerspiele in Athen besuchen wollen, vor einem erhöhten Hepatitis-Risiko in der griechischen Hauptstadt gewarnt.

Wie Instituts-Mitarbeiter Christian Schönfeld der "Welt am Sonntag" sagte, habe eine Untersuchung der staatlichen Lebensmittel-Gesundheitsbehörde Griechenlands erst kürzlich auf die schlechten hygienischen Bedingungen in den Restaurants hingewiesen. Danach seien von 1710 untersuchten Restaurants und Imbissen 703 in puncto Hygiene mit "mangelhaft" beurteilt worden.

Darüber hinaus wies Schönfeld darauf hin, daß fast jeder ältere Erwachsene in Griechenland bereits einmal mit Hepatitis A infiziert gewesen sei. Auch die Quote der Hepatitis B-Patienten sei viermal so hoch wie in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »