Ärzte Zeitung, 13.07.2004

Hepatitis-Risiko in Olympiastadt Athen erhöht

NEU-ISENBURG (Smi). Das Institut für Tropenmedizin in Berlin hat Bundesbürger, die im August die Olympischen Sommerspiele in Athen besuchen wollen, vor einem erhöhten Hepatitis-Risiko in der griechischen Hauptstadt gewarnt.

Wie Instituts-Mitarbeiter Christian Schönfeld der "Welt am Sonntag" sagte, habe eine Untersuchung der staatlichen Lebensmittel-Gesundheitsbehörde Griechenlands erst kürzlich auf die schlechten hygienischen Bedingungen in den Restaurants hingewiesen. Danach seien von 1710 untersuchten Restaurants und Imbissen 703 in puncto Hygiene mit "mangelhaft" beurteilt worden.

Darüber hinaus wies Schönfeld darauf hin, daß fast jeder ältere Erwachsene in Griechenland bereits einmal mit Hepatitis A infiziert gewesen sei. Auch die Quote der Hepatitis B-Patienten sei viermal so hoch wie in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »