Ärzte Zeitung, 13.07.2004

Hepatitis-Risiko in Olympiastadt Athen erhöht

NEU-ISENBURG (Smi). Das Institut für Tropenmedizin in Berlin hat Bundesbürger, die im August die Olympischen Sommerspiele in Athen besuchen wollen, vor einem erhöhten Hepatitis-Risiko in der griechischen Hauptstadt gewarnt.

Wie Instituts-Mitarbeiter Christian Schönfeld der "Welt am Sonntag" sagte, habe eine Untersuchung der staatlichen Lebensmittel-Gesundheitsbehörde Griechenlands erst kürzlich auf die schlechten hygienischen Bedingungen in den Restaurants hingewiesen. Danach seien von 1710 untersuchten Restaurants und Imbissen 703 in puncto Hygiene mit "mangelhaft" beurteilt worden.

Darüber hinaus wies Schönfeld darauf hin, daß fast jeder ältere Erwachsene in Griechenland bereits einmal mit Hepatitis A infiziert gewesen sei. Auch die Quote der Hepatitis B-Patienten sei viermal so hoch wie in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »