Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Elimination von HCV bessert die Lebensqualität

BERLIN (eis). Chronisch mit Hepatitis-C-Virus (HCV) infizierte Patienten mit normalen Leberwerten werden bisher von Therapien ausgeschlossen. Durch die Elimination von HCV wird aber die Lebensqualität der Patienten deutlich verbessert, so das Ergebnis einer Studie.

422 solcher Patienten wurden je zur Hälfte 24 oder 48 Wochen mit Peginterferon alfa 2a (Pegasys®) plus Ribavirin (Copegus®) behandelt, 69 Patienten erhielten keine Therapie. 30 Prozent der Patienten mit kurzer Therapie und 52 Prozent mit langer Therapie waren sechs Monate nach Therapie virusfrei, wie bei einer internationalen Tagung zu Leberkrankheiten in Berlin berichtet wurde.

Nach der Therapie waren die Werte einer Lebensqualitäts-Skala (SF36) bei Respondern in den Bereichen Schmerz, allgemeine Gesundheit sowie physisches und emotionales Befinden deutlich besser als bei Nicht-Behandelten und Non-Respondern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »