Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Elimination von HCV bessert die Lebensqualität

BERLIN (eis). Chronisch mit Hepatitis-C-Virus (HCV) infizierte Patienten mit normalen Leberwerten werden bisher von Therapien ausgeschlossen. Durch die Elimination von HCV wird aber die Lebensqualität der Patienten deutlich verbessert, so das Ergebnis einer Studie.

422 solcher Patienten wurden je zur Hälfte 24 oder 48 Wochen mit Peginterferon alfa 2a (Pegasys®) plus Ribavirin (Copegus®) behandelt, 69 Patienten erhielten keine Therapie. 30 Prozent der Patienten mit kurzer Therapie und 52 Prozent mit langer Therapie waren sechs Monate nach Therapie virusfrei, wie bei einer internationalen Tagung zu Leberkrankheiten in Berlin berichtet wurde.

Nach der Therapie waren die Werte einer Lebensqualitäts-Skala (SF36) bei Respondern in den Bereichen Schmerz, allgemeine Gesundheit sowie physisches und emotionales Befinden deutlich besser als bei Nicht-Behandelten und Non-Respondern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »