Ärzte Zeitung, 26.11.2004

2212 Jahre Haft für spanischen Arzt gefordert

VALENCIA (dpa). Die spanische Staatsanwaltschaft hat für einen Arzt, der 276 Menschen mit Hepatitis B infiziert haben soll, 2212 Jahre Haft gefordert. Der Facharzt für Anästhesie stehe im Verdacht, in der Zeit von 1988 bis 1998 in zwei Krankenhäusern von Valencia Patienten mit verunreinigten Spritzen in Narkose versetzt zu haben, teilte die Anklagebehörde am Mittwoch mit. Sie forderte, daß der Arzt eine Entschädigung von 29 Millionen Euro zahlen muß.

Der Mediziner hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft sich selbst Narkosemittel als Rauschgift gespritzt. Bei den Patienten benutzte er dieselbe Spritze wie für sich selbst. Diese erlitten dadurch eine schwere Form der Hepatitis mit chronischer Leberentzündung. Zwei Patienten starben.

Bei einer Verurteilung müßte der Arzt höchstens 24 Jahre Haft verbüßen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Dicke Raucher riskieren ihre Haarpracht

Doppelt ungünstig: Adipöse Raucher haben ein erhöhtes Risiko für Alopezie. Ein solcher Zusammenhang wird aufgrund der Resultate einer italienischen Studie vermutet. mehr »

Mein Ausweg aus dem Hamsterrad

Jana Draffehn ist Ärztin in Weiterbildung und will eine Hausarztpraxis im thüringischen Hermsdorf übernehmen. Warum das Leben als Landärztin ist für sie ein Traumjob mit vielen Vorteilen ist. mehr »

Warum die Therapie manchmal nicht klappt

Spricht ein Patient mit Erektiler Dysfunktion (ED) schlecht auf eine Therapie mit PDE-5-Hemmer an, kann es an der Dosis liegen – oder am Mann. Unser Sommerakademie-Spezial. mehr »