Ärzte Zeitung, 06.12.2004

Eine Million Menschen haben Virushepatitis

FRANKFURT/MAIN (eb). Etwa eine Million Menschen in Deutschland haben eine chronische Virushepatitis. Die meisten wissen nichts von ihrer Infektion.

Nach Angaben von Dr. Doris Radun vom Robert-Koch-Institut in Berlin waren im Bundesgesundheitssurvey 1998 von 6748 Menschen aus der Bevölkerung in Deutschland 0,6 Prozent chronisch mit Hepatitis-B-Viren (HBV) und 0,4 Prozent mit Hepatitis-C-Viren (HCV) infiziert.

Zudem werde geschätzt, daß jeweils bis zu 500 000 Menschen chronisch mit HBV oder mit HCV infiziert sind, so Radun bei einer Veranstaltung der Deutschen Leberhilfe e.V. in Frankfurt/Main (wir berichteten). Infektionsrisiken für HCV waren bis Anfang der 90er Jahre vor allem Bluttransfusionen.

Heute ist in Deutschland i.v.-Drogengebrauch die häufigste Infektionsursache für Hepatitis C. So werden bei 60 bis 84 Prozent von i.v.-Drogengebrauchern HCV-Antikörper nachgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »