Ärzte Zeitung, 28.02.2005

Peginterferon alfa-2a jetzt auch gegen Hepatitis B

BASEL (eb). Wie das Unternehmen Hoffmann-La Roche mitteilt, hat die EU-Kommission Peginterferon alfa-2a (40 kD) (Pegasys®) für die Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis B zugelassen.

Die Zulassung bezieht sich auf die HBeAg-positive und HBeAg-negative chronische Hepatitis B. Der Wirkstoff bedeute für Patienten mit chronischer Hepatitis B eine Hoffnung, da dieses Medikament bei einem großen Teil der Patienten einen Rückgang der Symptome bewirke. In klinischen Studien wurde die Wirksamkeit der Substanz gegen beide Formen der Krankheit belegt.

Zudem habe sich der Wirkstoff gegen zwei der führenden Medikamente zur Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis B - Lamivudin und herkömmliches Interferon - als überlegen erwiesen. Peginterferon alfa-2a ist bereits zur Therapie bei chronischer Hepatitis C zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »