Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Gates-Millionen für Forschung zu HCV-Impfstoff

NEU-ISENBURG (eb). Die Bill-and-Melinda-Gates-Stiftung wird ein internationales Forscher-Konsortium, an dem in Deutschland die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig beteiligt sind, mit neun Millionen Dollar unterstützen.

Das Konsortium erforscht Methoden, um in Mäusen menschliche Leberzellen und Immunzellen anzusiedeln, teilen MHH und GBF mit. Dann lasse sich an den Tieren auch die Reaktion auf potentielle Vakzine gegen Hepatitis C studieren. Das bisherige Problem: Mäuse sind immun gegen HCV. Der Erreger vermehrt sich nur in Leberzellen von Menschen. Deshalb können Mäuse bisher nicht gegen HCV geimpft werden; ihre Reaktion auf die Vakzine läßt sich nicht testen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »