Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Gates-Millionen für Forschung zu HCV-Impfstoff

NEU-ISENBURG (eb). Die Bill-and-Melinda-Gates-Stiftung wird ein internationales Forscher-Konsortium, an dem in Deutschland die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig beteiligt sind, mit neun Millionen Dollar unterstützen.

Das Konsortium erforscht Methoden, um in Mäusen menschliche Leberzellen und Immunzellen anzusiedeln, teilen MHH und GBF mit. Dann lasse sich an den Tieren auch die Reaktion auf potentielle Vakzine gegen Hepatitis C studieren. Das bisherige Problem: Mäuse sind immun gegen HCV. Der Erreger vermehrt sich nur in Leberzellen von Menschen. Deshalb können Mäuse bisher nicht gegen HCV geimpft werden; ihre Reaktion auf die Vakzine läßt sich nicht testen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »