Ärzte Zeitung, 09.12.2005

Verkürzte Therapiedauer bei chronischer Hepatitis C

Bei Superrespondern mit Genotyp-1-Infektion reicht 24-Wochen-Therapie / Bei Genotyp 2 und 3 bald nur noch 12 bis 14 Wochen Therapie?

BERLIN (hub). Bei vielen Patienten mit chronischer Hepatitis C könne die Therapie offenbar verkürzt werden, so Privatdozent Thomas Berg von der Berliner Charité.

Zwei Drittel der Hepatitis-C-Patienten seien mit dem Genotyp 1 infiziert, erinnerte Berg bei einer Veranstaltung des Unternehmens Hoffmann-La Roche. Bei diesen Patienten erfolgte die Behandlung mit pegyliertem Interferon (peg-IFN) und Ribavirin bisher über 48 Wochen.

Bei der Therapie galten bisher die 12-Wochen- und die Log-2-Regel: Ist die Viruslast nach 12 Wochen um 99 Prozent - zwei logarithmische Stufen - reduziert, sprechen die Patienten auf die Therapie an. Dann werde generell weitere 36 Wochen therapiert. Berg stellte Daten von der Tagung der American Association for the Study of Liver Diseases (AASLD) vor.

Dort wurden Studien präsentiert, die zusätzlich zu den beiden genannten Regeln eine Vier-Wochen-Regel nahelegen: Ist bereits nach vier Wochen keine HCV-RNA mehr nachweisbar, wird von einer raschen virologischen Response gesprochen. "Bei diesen Superrespondern kann die Therapiedauer auf 24 Wochen halbiert werden", so Berg.

In einer Studie wurden insgesamt 235 Patienten mit chronischer Hepatitis C durch den Genotyp 1 mit der Kombination aus peg-IFN und Ribavirin über 24 Wochen behandelt. Von den Patienten, bei denen nach vier Wochen keine Virus-RNA nachweisbar war, blieben 89 Prozent nach der Therapie virusfrei, im Vergleich zu 70 Prozent aller Patienten.

"Etwa ein Drittel der Patienten mit HCV-Typ 1 sind diese Superresponder", so Berg. "Bei ihnen kann die Therapie in Zukunft noch weiter verkürzt werden."

Bei Hepatitis-C-Patienten mit Viren der Genotypen 2 und 3 werde bisher über 24 Wochen mit pegyliertem Interferon und Ribavirin therapiert, so Berg. Für diese Patienten könnten in Zukunft ebenfalls kürzere Therapien angeboten werden. So ergaben Studien, daß 81 Prozent der Patienten mit Genotyp 2 und 73 Prozent mit Typ 3 virusfrei blieben, wenn die Kombitherapie nur 12 bis 14 Wochen dauerte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »