Ärzte Zeitung, 16.02.2006

Günstige Therapie-Ergebnisse in Praxen bei Hepatitis C

Studie bei niedergelassenen Gastroenterologen

HOMBURG/SAAR (eb). Die Standardtherapie bei chronischer Hepatitis C mit pegyliertem Interferon-alfa plus Ribavirin ist in gastroenterologischen Praxen ähnlich effektiv wie in kontrollierten Studien. Das hat eine Studie des Qualitätszirkels Gastroenterologie Hessen ergeben.

In zehn Praxen des Zirkels waren 212 Hepatitis-C-Patienten, je nach Virustyp, 24 oder 48 Wochen lang mit der Kombinationstherapie behandelt worden (Z Gastroenterol 44, 2006, 25). 24 Wochen nach Therapieende waren 54 Prozent der Patienten virusfrei, wobei dieser Wert je nach Praxis zwischen 26 und 67 Prozent schwankte. Ähnliche Ergebnisse waren auch in kontrollierten Studien erzielt worden.

Günstig für einen Therapieerfolg waren Infektionen mit HCV-Genotyp 2 und 3, normale Leber-Werte (Gamma-GT) zu Therapiebeginn und problemlose sprachliche Verständigung. Ungünstig für die Prognose waren Infektionen mit den HCV-Genotypen 1, 4 oder 5 sowie eine bereits vorhandene Leberzirrhose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »