Ärzte Zeitung, 16.02.2006

Günstige Therapie-Ergebnisse in Praxen bei Hepatitis C

Studie bei niedergelassenen Gastroenterologen

HOMBURG/SAAR (eb). Die Standardtherapie bei chronischer Hepatitis C mit pegyliertem Interferon-alfa plus Ribavirin ist in gastroenterologischen Praxen ähnlich effektiv wie in kontrollierten Studien. Das hat eine Studie des Qualitätszirkels Gastroenterologie Hessen ergeben.

In zehn Praxen des Zirkels waren 212 Hepatitis-C-Patienten, je nach Virustyp, 24 oder 48 Wochen lang mit der Kombinationstherapie behandelt worden (Z Gastroenterol 44, 2006, 25). 24 Wochen nach Therapieende waren 54 Prozent der Patienten virusfrei, wobei dieser Wert je nach Praxis zwischen 26 und 67 Prozent schwankte. Ähnliche Ergebnisse waren auch in kontrollierten Studien erzielt worden.

Günstig für einen Therapieerfolg waren Infektionen mit HCV-Genotyp 2 und 3, normale Leber-Werte (Gamma-GT) zu Therapiebeginn und problemlose sprachliche Verständigung. Ungünstig für die Prognose waren Infektionen mit den HCV-Genotypen 1, 4 oder 5 sowie eine bereits vorhandene Leberzirrhose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »