Ärzte Zeitung, 16.02.2006

Günstige Therapie-Ergebnisse in Praxen bei Hepatitis C

Studie bei niedergelassenen Gastroenterologen

HOMBURG/SAAR (eb). Die Standardtherapie bei chronischer Hepatitis C mit pegyliertem Interferon-alfa plus Ribavirin ist in gastroenterologischen Praxen ähnlich effektiv wie in kontrollierten Studien. Das hat eine Studie des Qualitätszirkels Gastroenterologie Hessen ergeben.

In zehn Praxen des Zirkels waren 212 Hepatitis-C-Patienten, je nach Virustyp, 24 oder 48 Wochen lang mit der Kombinationstherapie behandelt worden (Z Gastroenterol 44, 2006, 25). 24 Wochen nach Therapieende waren 54 Prozent der Patienten virusfrei, wobei dieser Wert je nach Praxis zwischen 26 und 67 Prozent schwankte. Ähnliche Ergebnisse waren auch in kontrollierten Studien erzielt worden.

Günstig für einen Therapieerfolg waren Infektionen mit HCV-Genotyp 2 und 3, normale Leber-Werte (Gamma-GT) zu Therapiebeginn und problemlose sprachliche Verständigung. Ungünstig für die Prognose waren Infektionen mit den HCV-Genotypen 1, 4 oder 5 sowie eine bereits vorhandene Leberzirrhose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »