Ärzte Zeitung, 28.04.2006

Hepatitis-B-Kranke profitieren von Mittel gegen HIV

BONN (ple). Sprechen Patienten mit einer Hepatitis-B-Virus-Infektion auf Adefovir nicht an, kann ihnen eine Therapie mit dem HIV-Medikament Tenofovir doch noch helfen.

Ursache dafür, daß sich die Virusmenge durch Adefovir nicht verringern läßt, könnte Folge einer Resistenz-Mutation sein. Solche primären Resistenzen gegen Adefovir hat jetzt die Gruppe um Dr. Oliver Schildgen von der Uni Bonn bei drei Patienten entdeckt (NEJM 354, 2006, 1807).

Wurde die Therapie von Adefovir auf Tenofovir umgestellt, sank die Virusmenge bei zwei Patienten von etwa 500 Millionen auf unter 100 Virus-DNA-Moleküle pro Milliliter Blut, bei dem dritten Patienten sogar unter die Nachweisgrenze von 30 DNA-Molekülen pro Milliliter.

Das HIV-Medikament Tenofovir ist nicht zur Therapie bei Hepatitis B zugelassen. In Studien mit HIV-Infizierten, die auch HBV-infiziert sind, konnte jedoch belegt werden, daß sich damit auch HBV in Schach halten läßt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »