Ärzte Zeitung, 02.10.2006

AKTUELLE THERAPIEN, PRÄVENTION UND EPIDEMIOLOGIE VON VIRUS-HEPATITIDEN

Hepatitis-C-Virus-Modell. Foto: Hepatitis-C-Forum

Bei jedem zweiten Patienten läßt sich HCV eliminieren

Bei der Therapie gegen Hepatitis C hat es in den vergangenen Jahren große Fortschritte gegeben. Behandelt wird mit einer Kombination aus pegyliertem Interferon alfa 2a (Pegasys®) oder PEG-IFN-alfa 2b (PegIntron®) plus Ribavirin (Copegus®, Rebetol®).

Damit werden nach Angaben von Professor Stefan Zeuzem aus Homburg/Saar langfristig mehr als die Hälfte der Patienten virusfrei. Bei dem schwer zu eliminierenden Virustyp 1 ist in der Regel eine 48wöchige Behandlung nötig, etwa die Hälfte der Patienten wird dadurch virusfrei. Bei Infekten mit Virustyp 2 und 3 reichen 24 Wochen Therapie. Hier kann das Virus bei 80 Prozent der Patienten eliminiert werden. (eis)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »