Ärzte Zeitung, 02.10.2006

AKTUELLE THERAPIEN, PRÄVENTION UND EPIDEMIOLOGIE VON VIRUS-HEPATITIDEN

Die hochwirksame Impfung wird zu wenig genutzt

Impfungen können Hepatitis B wirksam verhindern, ein Schutz wird Risikogruppen sowie allen Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre empfohlen. Vor allem bei Jugendlichen gibt es große Impflücken.

Für Menschen in medizinischen Berufen ist der Schutz ein Muß. Da im Praxisalltag immer wieder Verletzungen mit Hepatitis-B-haltigem Material vorkommen können, empfiehlt die Ständige Impfkommission Ärzten und Helferinnen aber auch den Reinigungskräften den Hepatitis-B-Schutz. Bei beruflichen Risiken muß der Impferfolg überprüft werden. Nach drei nötigen Impfdosen reichen Anti-HBs-Werte von 100 I.E./l oder darüber aus. (eis)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »