Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Homosexuelle gefährden sich durch Infektion mit Hepatitis-C-Viren

Infektionsrisiko größer als bei Heterosexuellen / Vorbeugung durch Kondomgebrauch

MÜNCHEN (wst). Beim Sex zwischen Männern ist das Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus deutlich größer als zwischen Heterosexuellen. Dies gilt aktuellen Daten zufolge nicht nur für HIV-positive, sondern auch für HIV-negative Männer, die Sex mit Männern haben. Ihnen sollte zum Kondomgebrauch geraten werden.

Etwa ein Drittel aller HIV-Infizierten in Europa und USA ist zugleich chronisch mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) infiziert. Darauf hat Professor Jürgen Rockstroh aus Bonn bei der "2. Münchner AIDS Werkstatt" aufmerksam gemacht. HIV-Therapeuten schätzen, dass in Deutschland bei bis zu 15 Prozent der HIV-Infizierten eine Koinfektion mit HCV vorliegt.

Bei den meisten koinfizierten Männern liegen anamnestisch keine besonderen Risikofaktoren für eine HCV-Infektion vor, etwa der intravenöse Gebrauch von Drogen, unsterile Tätowierungen oder Blutprodukt-Infusionen. Daher wird für diese immunologisch besondere Gruppe schon länger ein bedeutsames Risiko für eine sexuelle Übertragung von HCV diskutiert.

Auf einer Infektiologen-Tagung in Los Angeles wurde vor kurzem auf überdurchschnittliche HCV-Infektionsraten auch bei HIV-negativen Männern, die Sex mit Männern haben, und ohne besondere HCV-Risikofaktoren in der Anamnese hingewiesen, wie Rockstroh berichtete. Eine Erklärung könnte sein, dass beim Sex zwischen Männern weitaus häufiger als bei Heterosexuellen verletzende Praktiken eine HCV-Übertragung ermöglichen.

Bei Heterosexuellen wird bekanntlich das Risiko der Übertragung von HCV beim Geschlechtsverkehr als so gering eingeschätzt, dass keine generelle Kondompflicht beim Geschlechtsverkehr mit einem Partner besteht, von dem bekannt ist, dass er HCV-positiv ist, bestätigte Rockstroh im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Nur während der Menstruation, bei offenen Wunden im Genital- oder Oralbereich und generell bei Sexualpraktiken mit Blutungsrisiko wird zu Vorsicht und zum Kondomgebrauch geraten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Kondomgebrauch - das kleinere Übel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »