Ärzte Zeitung, 01.10.2007

THERAPIE

Hohe Viruszahl: Therapie-Start!

Hauptziel der Therapie von Patienten mit chronischer Hepatitis B ist die Progressionshemmung. Damit soll eine Zirrhose mit Dekompensation und ein hepatozelluläres Karzinom (HCC) verhindert werden. Denn schon ab einer Viruskonzentration über 104 Kopien/ml ist das HCC-Risiko deutlich erhöht. In der neuen S3-Leitlinie hat es daher einen Paradigmenwechsel für den Therapie-Start gegeben: Bei mehr als 104 Kopien/ml wird jetzt die Therapie begonnen - auch bei normalen GPT-Werten.

Als Therapeutika sind Interferon alfa und die Hemmstoffe der Virus-Polymerase Adefovir (Hepsera®), Entecavir (Baraclude®), Telbivudin (Sebivo®) und Lamivudin verfügbar. Die Auswahl der Arznei richtet sich individuell etwa nach der Höhe von HBV-DNA und GPT oder des Virus-Genotyps (hub).

Die Leitlinie gibt es im Internet, im Bereich "Download-Center" bei www.kompetenznetz-hepatitis.de als PDF zum Herunterladen

Lesen Sie dazu auch:
Sind die GPT-Werte erhöht, sollte ein Test auf Hepatitis B und C erfolgen
Epidemiologie: Leberinfektion meist unbekannt
Impfung schützt vor Hepatitis B

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »