Ärzte Zeitung, 01.10.2007

PRÄVENTION

Impfung schützt vor Hepatitis B

Impfungen können Hepatitis B verhindern. Ein Schutz wird Risikogruppen sowie allen Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre empfohlen. Vor allem bei Jugendlichen gibt es noch große Impflücken.

Für Menschen in medizinischen Berufen ist der Schutz ein Muss. Da im Praxisalltag immer wieder Verletzungen mit Hepatitis-B-haltigem Material vorkommen können, empfiehlt die Ständige Impfkommission Ärzten und Helferinnen aber auch den Reinigungskräften den Hepatitis-B-Schutz. Der Impferfolg muss hier überprüft werden. (eis)

Lesen Sie dazu auch:
Sind die GPT-Werte erhöht, sollte ein Test auf Hepatitis B und C erfolgen
Epidemiologie: Leberinfektion meist unbekannt
Hohe Viruszahl: Therapie-Start!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »