Ärzte Zeitung, 07.04.2008

Auch Test auf Delta-Virus bei Hepatitis B

WIESBADEN (hub). In Deutschland wird die Zahl chronisch mit Hepatitis-Delta-Viren (HDV) Infizierter auf mehr als 30 000 geschätzt. "Damit gibt es fast so viele mit HDV wie mit HIV-Infizierte", sagte Dr. Markus Cornberg von der Medizinischen Hochschule Hannover.

Da das HD-Virus sich nicht unabhängig von Hepatitis-B-Viren (HBV) vermehren kann, kommt eine HDV-Infektion immer gemeinsam mit einer HBV-Infektion vor. "Patienten mit einer chronischen Hepatitis B sollten zumindest einmal auf HDV-RNA getestet werden", riet Cornberg. "Denn die Sterberate HDV-Infizierter ist zehnmal höher als bei Patienten, die nur mit HBV infiziert sind."

Therapie der Wahl bei gleichzeitig mit HBV und HDV infizierten Patienten sei eine Therapie mit pegyliertem Interferon, allein oder in Kombination mit Adefovir (HepSera®). Eine Monotherapie mit Adefovir bringe bei diesen Patienten nichts, so Cornberg bei einer Veranstaltung der Falk Foundation parallel zum Internisten-Kongress in Wiesbaden.

Mehr Infos im Web unter: www.kompetenznetz-hepatitis.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »