Ärzte Zeitung, 19.05.2008

Therapie

Hohe Viruszahl: Therapie-Start!

Hauptziel der Therapie bei chronischer Hepatitis B ist die Progressionshemmung. Damit sollen eine Zirrhose und ein hepatozelluläres Karzinom (HCC) verhindert werden. Deutlich erhöht ist das HCC-Risiko schon ab einer Viruskonzentration über 104 Kopien/ml.

In der aktuellen S3-Leitlinie gab es daher einen Paradigmenwechsel für den Therapie-Start: Bei mehr als 104 Kopien/ml wird die Therapie begonnen - auch bei normalen GPT-Werten. Als Therapeutika sind Interferon alfa und die Hemmstoffe der Virus-Polymerase Adefovir (Hepsera®), Entecavir (Baraclude®), Telbivudin (Sebivo®), Tenofovir (Viread®) und Lamivudin verfügbar. (hub)

Die Leitlinie gibt es im Bereich "Download-Center" auf www.kompetenznetz-hepatitis.de

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Die Heilungschancen bei chronischer Hepatitis C sind besser geworden"

Lesen Sie dazu auch:
GPT-Wert hoch? Test auf Virushepatitis!
Impfung schützt vor Hepatitis B
HBV-Infektion meist unbekannt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »