Ärzte Zeitung, 19.05.2008

Therapie

Hohe Viruszahl: Therapie-Start!

Hauptziel der Therapie bei chronischer Hepatitis B ist die Progressionshemmung. Damit sollen eine Zirrhose und ein hepatozelluläres Karzinom (HCC) verhindert werden. Deutlich erhöht ist das HCC-Risiko schon ab einer Viruskonzentration über 104 Kopien/ml.

In der aktuellen S3-Leitlinie gab es daher einen Paradigmenwechsel für den Therapie-Start: Bei mehr als 104 Kopien/ml wird die Therapie begonnen - auch bei normalen GPT-Werten. Als Therapeutika sind Interferon alfa und die Hemmstoffe der Virus-Polymerase Adefovir (Hepsera®), Entecavir (Baraclude®), Telbivudin (Sebivo®), Tenofovir (Viread®) und Lamivudin verfügbar. (hub)

Die Leitlinie gibt es im Bereich "Download-Center" auf www.kompetenznetz-hepatitis.de

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Die Heilungschancen bei chronischer Hepatitis C sind besser geworden"

Lesen Sie dazu auch:
GPT-Wert hoch? Test auf Virushepatitis!
Impfung schützt vor Hepatitis B
HBV-Infektion meist unbekannt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »