Ärzte Zeitung, 19.05.2008

Therapie

Hohe Viruszahl: Therapie-Start!

Hauptziel der Therapie bei chronischer Hepatitis B ist die Progressionshemmung. Damit sollen eine Zirrhose und ein hepatozelluläres Karzinom (HCC) verhindert werden. Deutlich erhöht ist das HCC-Risiko schon ab einer Viruskonzentration über 104 Kopien/ml.

In der aktuellen S3-Leitlinie gab es daher einen Paradigmenwechsel für den Therapie-Start: Bei mehr als 104 Kopien/ml wird die Therapie begonnen - auch bei normalen GPT-Werten. Als Therapeutika sind Interferon alfa und die Hemmstoffe der Virus-Polymerase Adefovir (Hepsera®), Entecavir (Baraclude®), Telbivudin (Sebivo®), Tenofovir (Viread®) und Lamivudin verfügbar. (hub)

Die Leitlinie gibt es im Bereich "Download-Center" auf www.kompetenznetz-hepatitis.de

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Die Heilungschancen bei chronischer Hepatitis C sind besser geworden"

Lesen Sie dazu auch:
GPT-Wert hoch? Test auf Virushepatitis!
Impfung schützt vor Hepatitis B
HBV-Infektion meist unbekannt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »