Ärzte Zeitung online, 20.08.2008

Untersuchungen wegen Hepatitis C im Kreis Altenkirchen angelaufen

ALTENKIRCHEN (dpa). Nachdem ein Hausarzt vor Jahren möglicherweise verunreinigte Spritzen für seine Patienten benutzt hat, sind im Kreis Altenkirchen (Rheinland-Pfalz) Blutuntersuchungen auf Hepatitis C angelaufen.

Am Dienstag hätten sich elf Menschen testen lassen - am Mittwoch hätten weitere Bürger die kostenlosen Tests genutzt, sagte ein Sprecher des Kreises Altenkirchen. Der mittlerweile gestorbene Arzt hatte Ende der 1950er bis Anfang der 1980er Jahre in Katzwinkel eine Praxis betrieben. Der Mann soll Spritzen benutzt haben, mit denen er Drogenabhängigen Drogenersatzstoffe verabreicht hatte. In Katzwinkel waren mehrere Patienten mit Hepatitis C aufgefallen.

Die Ergebnisse der jetzt angelaufenen Blutuntersuchungen sollen spätestens nach einer Woche vorliegen, sagte der Sprecher. Mindestens 20 Patienten soll der Arzt über die unsauberen Spritzen mit der Krankheit infiziert haben.

Beweisen lässt sich dieses aber nach Angaben des Kreises schwer, da die Vorgänge Jahre zurückliegen und es keine Patientenunterlagen aus der Praxis mehr gibt. Hepatitis C wird durch Viren hervorgerufen, die die Leber erheblich schädigen können. Die Krankheit kann nach Jahrzehnten zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »