Ärzte Zeitung online, 25.09.2008

Massentest nach Hepatitis-Infektion in niedersächsischer Arztpraxis

GOSLAR (dpa). Mindestens zwölf Patienten haben sich vermutlich aufgrund von Hygienemängeln in einer Arztpraxis im Harz mit der gefährlichen Viruserkrankung Hepatitis C angesteckt.

Da die Befürchtung bestehe, dass noch weitaus mehr Menschen infiziert wurden, habe der Landkreis Goslar (Niedersachsen) jetzt 2000 Patienten des Mediziners zu einem Hepatitis-Test aufgerufen, teilte eine Sprecherin am Donnerstag mit.

Hepatitis C kann zu schweren Leberschäden führen. Die Viren werden fast ausschließlich durch Kontakt mit Blut übertragen. Bei mehr als der Hälfte der Infizierten wird die Krankheit chronisch. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat gegen den Arzt ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »