Ärzte Zeitung, 04.11.2008

Kongressvorschau

Therapien bei Hepatitis B und C

Die chronische Infektion mit Hepatitis-B-Viren (HBV) ist noch immer die häufigste Virushepatitis weltweit. Neue HBV-Polymerasehemmer ermöglichen eine differenzierte und effiziente Behandlung. Welche Resistenzmuster und welche Interaktionen der Basenanaloga zu berücksichtigen sind und wann der richtige Zeitpunkt zum Therapiestart ist, ist ein Thema des Seminars "Diagnostik und Therapie der viralen Hepatitiden-Problemfälle".

Weiteres Thema ist die Therapie von Patienten mit chronischer Hepatitis C. Hier hat es in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gegeben. Dauerhafte Ansprechraten liegen bei 60 Prozent, sogar eine Heilung ist möglich. Zudem wird die Therapie zunehmend individualisiert. Ergebnisse aktueller Studien mit Kombitherapien aus Polymerase- und Proteasehemmern werden vorgestellt.

Professor Guido Gerken aus Essen leitet das Seminar "Diagnostik und Therapie der viralen HepatitidenProblemfälle" am Freitag, 21. November, von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr im Raum 7b, 1.Obergeschoss, CCD Süd.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »