Ärzte Zeitung, 06.11.2008

Kommentar

Zwei Strategien gegen Hepatitis B

Von Ingrid Kreutz

Nach epidemiologischen Studien sind 0,5 bis 1 Prozent der Menschen in Deutschland chronisch mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) infiziert. Gemäß der WHO-Klassifikation gehört Deutschland damit zu den Niedrigendemiegebieten. Aber immerhin lag die Zahl der HBV-Neuerkrankungen 2007 nach Meldungen des Robert-Koch-Institutes bei 1,2 Erkrankungen pro 100 000 Einwohnern.

Weiter senken ließe sich die Zahl der Erkrankten durch noch konsequenteres Umsetzen der STIKO-Empfehlungen zur HBV-Impfung, etwa auch bei Patienten mit chronischer Leber- oder chronischer Nierenerkrankung.

Und noch etwas könnte viel dazu beitragen, die HBV-Rate zu reduzieren: Eine frühe Diagnose und medikamentöse Behandlung der chronisch HBV-infizierten Migranten. So können Kontaktpersonen vor einer Ansteckung geschützt werden. Migranten machen, wie neue Studiendaten belegen, einen hohen Anteil der HBV-Infizierten in deutschen Praxen aus.

Lesen Sie dazu auch:
Hepatitis B trifft häufig Migranten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »