Ärzte Zeitung, 06.11.2008

Kommentar

Zwei Strategien gegen Hepatitis B

Von Ingrid Kreutz

Nach epidemiologischen Studien sind 0,5 bis 1 Prozent der Menschen in Deutschland chronisch mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) infiziert. Gemäß der WHO-Klassifikation gehört Deutschland damit zu den Niedrigendemiegebieten. Aber immerhin lag die Zahl der HBV-Neuerkrankungen 2007 nach Meldungen des Robert-Koch-Institutes bei 1,2 Erkrankungen pro 100 000 Einwohnern.

Weiter senken ließe sich die Zahl der Erkrankten durch noch konsequenteres Umsetzen der STIKO-Empfehlungen zur HBV-Impfung, etwa auch bei Patienten mit chronischer Leber- oder chronischer Nierenerkrankung.

Und noch etwas könnte viel dazu beitragen, die HBV-Rate zu reduzieren: Eine frühe Diagnose und medikamentöse Behandlung der chronisch HBV-infizierten Migranten. So können Kontaktpersonen vor einer Ansteckung geschützt werden. Migranten machen, wie neue Studiendaten belegen, einen hohen Anteil der HBV-Infizierten in deutschen Praxen aus.

Lesen Sie dazu auch:
Hepatitis B trifft häufig Migranten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »