Ärzte Zeitung, 13.11.2008

"Check-up für die Leber" am 20. November

BERLIN (eb). Der 9. Deutsche Lebertag soll für die Früherkennung von Lebererkrankungen sensibilisieren und auf bessere Heilungschancen hinweisen. Mit dem Motto "Check-up für die Leber" wird für die Kontrolle von Blut- und Leberwerten geworben.

Zeichen einer Lebererkrankung sind sehr allgemein und unspezifisch, erinnert das Evangelische Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge in Berlin in einer Mitteilung. Eine kranke Leber schmerze nicht. Hinweise auf eine Lebererkrankung seien etwa Müdigkeit, Abgeschlagenheit oder Schmerzen im Oberbauch. Der wichtigste Leberwert ist der GPT-Wert. Ist er oder ein anderer Leberwert erhöht, müsse gezielt nach der Ursache gefahndet werden. Dazu zählt auch ein Labortest auf virale Hepatitiden.

Zum 9. Deutschen Lebertag am 20. November rufen die Deutsche Leberstiftung, die Deutsche Leberhilfe und die Gastro-Liga in einem bundesweiten Aktionstag zu einem "Check-up für die Leber" auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »