Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Hepatitis B - am besten testen!

Gemeinsame Aktion für Screening bei Risikopersonen

KÖLN (hub). Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland sind nach Schätzungen chronisch mit Hepatitis-B-Viren (HBV) infiziert. Die Symptome sind meist unspezifisch, daher sind die meisten Betroffenen auch nicht diagnostiziert.

Das kann Folgen haben. Zum einen für die Infizierten selbst. Wird die Erkrankung nicht regelmäßig überwacht, wird der Startpunkt für die Therapie verpasst. Das Risiko für Leberkrebs steigt. Für das Umfeld: Ungewollt können Partner und Familienangehörige angesteckt werden, etwa beim Sex oder dem gemeinsamen Gebrauch von Nagelscheren.

Abhilfe wollen die Deutsche Leberhilfe und die Leberstiftung mit Unterstützung von Bristol-Myers Squibb schaffen. Die Kampagne "Hepatitis B - am besten testen!" soll über die Erkrankung aufklären und zu Tests auf Hepatitis B mobilisieren.

www.hepB.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »