Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Hepatitis B - am besten testen!

Gemeinsame Aktion für Screening bei Risikopersonen

KÖLN (hub). Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland sind nach Schätzungen chronisch mit Hepatitis-B-Viren (HBV) infiziert. Die Symptome sind meist unspezifisch, daher sind die meisten Betroffenen auch nicht diagnostiziert.

Das kann Folgen haben. Zum einen für die Infizierten selbst. Wird die Erkrankung nicht regelmäßig überwacht, wird der Startpunkt für die Therapie verpasst. Das Risiko für Leberkrebs steigt. Für das Umfeld: Ungewollt können Partner und Familienangehörige angesteckt werden, etwa beim Sex oder dem gemeinsamen Gebrauch von Nagelscheren.

Abhilfe wollen die Deutsche Leberhilfe und die Leberstiftung mit Unterstützung von Bristol-Myers Squibb schaffen. Die Kampagne "Hepatitis B - am besten testen!" soll über die Erkrankung aufklären und zu Tests auf Hepatitis B mobilisieren.

www.hepB.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »