Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Hepatitis B - am besten testen!

Gemeinsame Aktion für Screening bei Risikopersonen

KÖLN (hub). Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland sind nach Schätzungen chronisch mit Hepatitis-B-Viren (HBV) infiziert. Die Symptome sind meist unspezifisch, daher sind die meisten Betroffenen auch nicht diagnostiziert.

Das kann Folgen haben. Zum einen für die Infizierten selbst. Wird die Erkrankung nicht regelmäßig überwacht, wird der Startpunkt für die Therapie verpasst. Das Risiko für Leberkrebs steigt. Für das Umfeld: Ungewollt können Partner und Familienangehörige angesteckt werden, etwa beim Sex oder dem gemeinsamen Gebrauch von Nagelscheren.

Abhilfe wollen die Deutsche Leberhilfe und die Leberstiftung mit Unterstützung von Bristol-Myers Squibb schaffen. Die Kampagne "Hepatitis B - am besten testen!" soll über die Erkrankung aufklären und zu Tests auf Hepatitis B mobilisieren.

www.hepB.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »