Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Hepatitis B - am besten testen!

Gemeinsame Aktion für Screening bei Risikopersonen

KÖLN (hub). Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland sind nach Schätzungen chronisch mit Hepatitis-B-Viren (HBV) infiziert. Die Symptome sind meist unspezifisch, daher sind die meisten Betroffenen auch nicht diagnostiziert.

Das kann Folgen haben. Zum einen für die Infizierten selbst. Wird die Erkrankung nicht regelmäßig überwacht, wird der Startpunkt für die Therapie verpasst. Das Risiko für Leberkrebs steigt. Für das Umfeld: Ungewollt können Partner und Familienangehörige angesteckt werden, etwa beim Sex oder dem gemeinsamen Gebrauch von Nagelscheren.

Abhilfe wollen die Deutsche Leberhilfe und die Leberstiftung mit Unterstützung von Bristol-Myers Squibb schaffen. Die Kampagne "Hepatitis B - am besten testen!" soll über die Erkrankung aufklären und zu Tests auf Hepatitis B mobilisieren.

www.hepB.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »