Ärzte Zeitung, 20.03.2009

Hepatitis-B-Schutz für Indien ratsam

DÜSSELDORF (eb). Reisende nach Indien sollten gegen Hepatitis B geimpft sein, rät das CRM Centrum für Reisemedizin. Im Bundesstaat Gujarat, im Westen des Landes, seien seit Ende Februar über 70 Menschen an Hepatitis B gestorben und weitere 240 erkrankt.

Die Infektionen wurden durch Ärzte verursacht, die ihre Patienten mit gebrauchten Kanülen und Spritzen behandelt hatten. "Wir raten zudem, in der Reiseapotheke für Notfälle sterile Einmalspritzen und -kanülen mitzuführen", sagt Privatdozent Tomas Jelinek vom CRM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »