Ärzte Zeitung, 15.04.2009

Mit Nukleosidanalogon nimmt Leberfibrose ab

MÜNCHEN (eb). Bei Patienten mit einer chronischen Hepatitis-B-Infektion können sich entzündliche und fibrotische Leberveränderungen unter einer kontinuierlichen Langzeittherapie mit Entecavir (Baraclude®) zurückbilden. Das teilt das Unternehmen BristolMyers Squibb mit.

Dieses Ergebnis sei in einer histologischen Langzeituntersuchung deutlich geworden, die beim asiatischen Leberkongress in Hongkong vorgestellt wurde. Die histologischen Verbesserungen korrelierten mit der anhaltenden Suppression der Viruslast unter die Nachweisgrenze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »