Ärzte Zeitung online, 18.05.2010

Google lobt Webseite zu Hepatitis B

MÜNCHEN (eb). Die Website www.HepB.de wurde kürzlich von Google als gelungenes Beispiel für eine Website zu Gesundheitsthemen hervorgehoben. Das Portal bietet Ärzten, Betroffenen und Interessierten umfassende Informationen zu Hepatitis-B-Infektion und interaktive Materialen wie eine Risikocheckliste.

Auf einem Treffen von Online-Marketing-Spezialisten in Berlin hob Jens Monsees von Google die Seite www.HepB.de als vorbildlich für die Umsetzung einer guten Website hervor: "Die Seite ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Ärzte und Patienten gleichzeitig mit einem Online-Auftritt angesprochen werden können. Die sehr übersichtliche und leicht verständliche Navigationsstruktur ermöglicht es, sich schnell und gut zurecht zu finden."

Außer Wissenswertem zu Hepatitis B und zur Diagnostik bietet die Seite für Interessierte zum Beispiel einen Online-Lebertest, Informationen zu Risikogruppen, Infektionsweg und Therapien. Für Ärzte gibt es im Bereich für Fachkreise (Login mit DocCheck) hilfreiche Tools und Materialien, zum Beispiel für das Gespräch mit Patientengespräch, einen diagnostischen Algorithmus, eine Risikocheckliste, eine Übersicht über die wichtigsten Laborwerte und Broschüren.

Das Portal ließ Bristol-Myers Squibb erstellen; Partner sind die Deutsche Leberstiftung und die Deutsche Leberhilfe.

www.HepB.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »