Ärzte Zeitung online, 18.05.2010

Google lobt Webseite zu Hepatitis B

MÜNCHEN (eb). Die Website www.HepB.de wurde kürzlich von Google als gelungenes Beispiel für eine Website zu Gesundheitsthemen hervorgehoben. Das Portal bietet Ärzten, Betroffenen und Interessierten umfassende Informationen zu Hepatitis-B-Infektion und interaktive Materialen wie eine Risikocheckliste.

Auf einem Treffen von Online-Marketing-Spezialisten in Berlin hob Jens Monsees von Google die Seite www.HepB.de als vorbildlich für die Umsetzung einer guten Website hervor: "Die Seite ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Ärzte und Patienten gleichzeitig mit einem Online-Auftritt angesprochen werden können. Die sehr übersichtliche und leicht verständliche Navigationsstruktur ermöglicht es, sich schnell und gut zurecht zu finden."

Außer Wissenswertem zu Hepatitis B und zur Diagnostik bietet die Seite für Interessierte zum Beispiel einen Online-Lebertest, Informationen zu Risikogruppen, Infektionsweg und Therapien. Für Ärzte gibt es im Bereich für Fachkreise (Login mit DocCheck) hilfreiche Tools und Materialien, zum Beispiel für das Gespräch mit Patientengespräch, einen diagnostischen Algorithmus, eine Risikocheckliste, eine Übersicht über die wichtigsten Laborwerte und Broschüren.

Das Portal ließ Bristol-Myers Squibb erstellen; Partner sind die Deutsche Leberstiftung und die Deutsche Leberhilfe.

www.HepB.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »